Ungarisches Paprikapulver

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 10 von 10

Paprikapulver aus Ungarn

Die zwei wichtigsten Anbaugebiete von Paprika sind Szeged und Kalocsa. Der internationale Siegeszug begann im 19. Jahrhundert durch ein Mitglied der Familie Gundel (Gründer Gundel Restaurant). Gundel präsentierte das Paprika Gewürzpulver seinen französischen Kochkollegen und der Siegeszug von ungarischem Paprikapulver begann. Dieses Gewürz wurde weltweit schon sehr sehr oft kopiert. Der Geschmack wurde aber so gut wie nie erreicht.

Ungarisches Paprikapulver Edelsüss

Die Paprikapulver werden nach dem Schärfegrad eingeteilt. Dieser beginnt bei Rosenscharf (mittel scharf) und fällt dann über Halbsüss, Edelsüss, Delikatess und Extra (sehr mild) ab. Der Edelsüsse Paprika ist damit eine mittelscharfe Sorte die nicht zu scharf und nicht zu mild ist. Er schmeckt mild, weich, würzig und leicht süsslich. Nur durch probieren kann man seinen persönlichen Favoriten finden.

Ungarisches Paprikapulver Rosenscharf (scharf)

Wie bereits beschrieben ist Rosenscharf die höchste Schärfe. Hier werden deutlich mehr Samen der Paprika mitgemahlen. Rosenscharfer Paprika hat maximal bis 500 Scoville (Schärfegrad) und schmeckt pfeffrig scharf. In Ungarn trifft man oft auf die Bezeichnung scharfer Paprika im Supermarkt. Hier muss man aufpassen, dass man keine billigen Paprika mit minderer Qualität von einem nicht ungarischen Hersteller erwischt. Immer nach dem Ursprungsland suchen. Sehr oft wird in Ungarn mit "scharf" bezeichnet was eigentlich Rosenscharf ist. Gleichermassen gibt es Bezeichnungen wie "mild" was bei uns in Deutschland mit "Delikatess" oder "Extra" bezeichnet wird.

Ungarisches Paprikapulver Halbsüss, Delikatess und Extra

Diese Schärfebezeichnungen liegen zwischen scharf und mild. Hier wird eine Geschmacksbeschreibung sehr schwierig, da bei jedem Hersteller unterschiedliche Paprikaanteile mitgemahlen werden. (Samen und Stege).

Ungarisches geräuchertes Paprikapulver

Das geräucherte Paprikapulver ist ein Sonderfall. Auch hier gibt es die Schärfegrade mild bis scharf und nicht wie oft behauptet ausschliesslich sehr scharfes Paprikapulver. Das rauchige Aroma gibt den Speisen einen leicht rauchigen Geschmack. Doch Vorsicht: Auch in Ungarn wird geräuchertes Paprikapulver angeboten, dass nie einen Rauch gesehen hat. Wir garantieren, dass keinerlei Aromastoffe in unseren Paprika vorhanden sind und geräucherter Paprika auch geräuchert wurde.

Wie verwendet man Paprikapulver richtig?


Niemals (ohne Ausnahme) wird Paprikapulver wärend des Kochens auf der Herdplatte oder im Gulaschkessel (outdoor und indoor) ins Essen gegeben. Immer vom Feuer oder Herd nehmen und erst dann hinzugeben (wenn nicht wird das Essen bitter). Wenn man Gewürzpaprika kühl, sonnengeschützt und trocken lagert hält das Pulver bis zu 12 Monate mit 100% Qualität. Nach Ablauf von 12 Monaten kann es aber bis zu 2 Jahren weiter verwendet werden. Jedoch nimmt die Qualität etwas ab und es muss mehr Pulver in das Essen gegeben werden.